Sie befinden sich hier: FORUM Diakonie > FORUM Diakonie
 

Die Mitglieder im FORUM DIAKONIE gestalten und handeln in folgenden Arbeitsfeldern:

Ca. 6400 Menschen in unserer Region nutzen die ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen und Dienste der

  • Altenhilfe,
  • Arbeitslosenhilfe,
  • Behindertenhilfe,
  • Beratung in schwierigen Lebenslagen,
  • Kinder- und Jugendhilfe,
  • Migrationsberatung,
  • Psychologische Beratung und psychiatrische Hilfen,
  • Suchtkrankenhilfe

in den Kirchenbezirken Bad Urach, Münsingen, Reutlingen

Wir sind

  • eine regionale Arbeitsgemeinschaft von Einrichtungen die Mitglieder im Diakonischen Werk Württemberg sind
  • ein Forum, an dem sich, unabhängig von einzelnen institutionellen Differenzierungen, Einrichtungen beteiligen, die dem diakonischen - sozialen - evangelisch, kirchlichen Gestaltungsauftrag ideell und institutionell verpflichtet sind.

Uns verbindet

  • Wir sind ein wichtiger Bestandteil des Gemeinwesens und sozialen Leistungsangebotes der Region.
  • Wir haben - soweit mit öffentlichen Mitteln gefördert - das Subsidiaritätsprinzip als eine Zentrale Finanzierungsgrundlage.
  • Wir sind alle von den Veränderungen des Arbeitsmarktes, des sozialen Klimas, den Grenzen der finanziellen Mittel in Kirche und Staat; auch der Ausstattung der sozialen Sicherungssysteme betroffen. Das hat  gravierenden Folgen z.B. für die Erziehung, Bildung, soziale Absicherung, Pflege, Begleitung, Integration, Aktivierung und Unterstützung von Menschen.

Wir wollen

  • die Konsequenzen von strukturellen Veränderungen  aus Sicht der Diakonie der evangelische Kirche in unserer Region und unserem Landkreis sichtbar machen.
  • Lösungsphantasien, Anregungen, Kooperationen, Lobby, Bündnisse - auch außerhalb der „üblichen“ Instanzen- und Gremienwege suchen, aufbauen und festigen.

Dazu suchen wir den Austausch mit

  • Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern, den politischen Parteien, den Fraktionen; öffentlichen Verwaltungen, Instanzen;
  • Vertreterinnen und Vertreter der „Betroffenen-Gruppen“ und anderer Verbände und Vereinigungen,
  • Expertinnen und Experten der sachspezifischen Anliegen,
  • sozial engagierten Initiativen,
  • Personen und Institutionen aus Wirtschaft und Unternehmen.